Forensisch Toxikologisches Centrum München GmbH





Akkreditiertes Labor für die Abstinenzkontrollen
Alkohol und Drogen in
Urin und Haaren

nach den verbindlichen Beurteilungskriterien
(CTU-Kriterien)
Aktuell 3. Auflage vom 01. Mai 2014

 

Haarabnahmen für das
FTC auch in Bonn möglich.
Institut für Rechtsmedizin des UKB
Anmeldung unter 0228-738334

 


Besuchen Sie auch unsere Schwesterfirma in Österreich:

www.ftc-wien.at

Häufig gestellte Fragen



Sind die Gutachten zur Wiedererlangung der Fahrerlaubnis verwertbar?
Das Labor ist nach ISO 17025 für Forensische Zwecke akkreditiert.

Die Untersuchungen entsprechen den Vorgaben aus den Beurteilungskriterien für die Fahreignungsdiagnostik (CTU-Kriterien 2.Auflage aus 2009, verbindlich ab 01.01.2011). Bei entsprechendem Ergebnis müssen die MPU-Stellen und die Führerscheinbehörden das Gutachten als Abstinenzbeleg anerkennen.
 
Sind Gutachten gerichtsverwertbar?
Die Untersuchungen werden nach den Richtlinien nationaler und internationaler Fachgesellschaften (SoHT, GTFCh) durchgeführt und erfüllen damit die Standards von Führerscheinstellen, Medizinisch-Psychologischen-Untersuchungsstellen (MPU) und Gerichten.
 
Welche Substanzen sind im Haar nachweisbar?
Grundsätzlich sind Drogen, Arzneimittel, Giftstoffe oder Metalle, die nach Aufnahme in Haare eingebaut werden, auch nachweisbar. In der praktischen Untersuchungstätigkeit sind vor allem Drogen und Psychopharmaka von Interesse. Die Nachweisempfindlichkeit ist für einzelne Substanzen sehr unterschiedlich, so dass eine konkrete Begutachtung des Einzelfalls im Vergleich mit Referenzdaten erforderlich ist.
 
Wie lange sind Drogen nachweisbar (welche Haarlänge sollte untersucht werden)?
Die Nachweisbarkeit von Drogen im Kopfhaar wird vom der Haarwachstumsgeschwindigkeit begrenzt. Die Durchschnittsgeschwindigkeit des Wachstums beträgt 1.1cm / Monat. Die zu untersuchende Haarlänge muss vom Auftraggeber des Gutachtens in Abhängigkeit von dem zu bewertendem Zeitraum (ggf. nach Rücksprache mit Führerscheinstelle/Gutachter) vorgegeben werden.

Eine Haarlänge von 6 cm wird üblicherweise zum Nachweis der Drogenabstinenz, eine Haarlänge von 3 cm zum Nachweis der Alkoholabstinenz akzeptiert.
 
Ist Körperbehaarung für Haaranalysen geeignet?
Der Einbau von Fremdstoffen in die Haarmatrix verläuft unabhängig vom Haartyp nach ähnlichen Prinzipien. Der entscheidende Unterschied besteht in der Wachstumsdauer. Kopfhaare beenden ihr Wachstum erst nach einer Wachstumsphase von mehreren Jahren und fallen nach einer Ruhephase von einigen Monaten aus. Dagegen dauert bei Körperbehaarung die aktive Wachstumsphasen nur einige Monate.

Bei Körperhaaren sind Haare unterschiedlichen Alters stärker gemischt. Sie liefern Informationen über länger zurück liegende Zeiten, sind aber zeitlich schwerer zu interpretiern als Kopfhaarproben.

Bei Verfügbarkeit von Kopfhaaren sind diese daher zu bevorzugen.
 
Wie lang ist die Bearbeitungsdauer?
Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer von Haargutachten beträgt im Regelfall (Untersuchung der typischen Missbrauchsdrogen) 2 Wochen.
 
Wo kann ich eine Haarprobe entnehmen lassen, die zur Wiedererlangung der Fahrerlaubnis anerkannt wird?

Bei einem akkreditiertem Labor (z.B.: FTC) oder Landratsämter bzw. Gesundheitsämter, die nach den CTU-Kriterien entnehmen.

Die Probe sollte von einer autorisierten Person gewonnen werden, welche auch die
Identifikation anhand eines behördlichen Ausweises vornimmt.

Stempel und Unterschrift der autorisierten Behörde und der entnehmenden Person
müssen auf dem Auftrag vorhanden sein.

Es muss dokumentiert sein, dass die Probe nach der Probengewinnung nicht mehr für den Probanden zugänglich war.

Gebleichte Haare werden für Alkoholabstinenz nicht akzeptiert.

Bei Drogenabstinenz werden grundsätzlich behandelte Haare nur unter Vorbehalt analysiert.